Titelbild

Ski-Touren

Touren
WEG

Sobald es die Schneelage erlaubt, werden wir im Feldberggebiet und in den nahen Schweizer Alpen auf Tour gehen. Wer Lust hat mitzugehen, erkundige sich bei Peter Koltay [koltay(at)imtek.uni-freiburg.de] oder Burkard Albrecht [burkard.albrecht(at)web.de].

Aktuelles

Stammtisch, jeden zweiten Dienstag im Monat
treffen sich die Freiburger (und die, die gerade in Freiburg sind) um 18 Uhr im Oberkirch.

2014

Vollmond-Skitour vom Rinken zur Hütte
Samstag, 15. Februar 2014


Clubtour 2014 nach Davos-Glaris
Anreise: Samstag, den 1. März 2014
Abreise: Samstag, den 6. März 2014
Alle 40 von Georg gebuchten Plätze waren belegt.

Bericht über die Clubtour 2014 nach Claris bei Davos  
(Christoph Guttenberg)


2013

Winter
ASC Hütte im Winter

vollmond
bei Vollmond auf dem Seebuck

Sonja
Sonja am Tännlefriedhof

hexenloch
Aufstieg aus dem Hexenloch

Sent
unser Haus in Sent


Ski-Touren
Peter Koltay plant folgende Skitouren:
15.03. – 16.03. Wildstrubel
19.04. – 21.04. Wildstrubel oder Gran Paradiso
10.05. – 12.05. Gran Paradiso

Wildstrubel
Anfahrt mit ÖPNV / Seilbahn bis Engstligenalp
Übernachtung auf Lämmerenhütte / Wildstrubelhütte
Gipfel nach Absprache (Wildstrubel, Wildhorn u.a.)
Abfahrt nach Iffigenalp (oder Crans Montana) und Abreise mit ÖPNV


Gran Paradiso
Anfahrt mit PKW bis Pont
Übernachtung auf Rif. Vittorio Emanuele (2x)
Gipfel: Punta Nera o. Punta Rossa und Gran Paradiso
Abfahrt nach Pont

Wer Interesse hat mitzukommen soll sich einfach bei Peter melden (01739012525 oder koltay (at) imtek.de)


Vollmondtour zur Hütte am 26.1.2013
Start: Rinken am Samstag, den 26.Januar, um 19.00 Uhr
Aufstieg zur Hütte, Vesper + Grand Cru Classé, wer später kommt oder vom Feldberger Hof, Treffen auf der Hütte etwa gegen 23.00. Dann Start zur Mondschein-Tour, open end.
Sonntag morgen Ausklang im Tännlefriedhof.

Originalton Martin: Der ASC ist wieder auf dem richtigen Weg.... Wir haben den neuen Ofen bei Vollmond vom Rinken - wohlgemerkt vom Rinken aus - auf die Hütte geschafft. Das kann sich neben dem von Till Görtler von der Todtnauer Hütte aus auf die Hütte getragenen Tisch sehen lassen...
Den an dieser Stelle eventuell erwarteten Diskurs über Sinn und Unsinn von Unternehmungen können wir ja bei Gelegenheit mal nachholen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Begleitet wurde der kleine Trupp ASC´ler von Felix Weber, ein ASC´ler vom Karlsruher Club, dem wir so gleich mal zeigen konnten wo beim ASCF der Hammer hängt. Wir hatten viel Spaß. (... Und die geführte Truppe Schneeschuhwanderer, die wir getroffen hatten, wohl auch: immerhin, sie haben keinen Psychiater angerufen).



mitternächtlicher Transport des neuen Ofens zur Hütte
(wenn man in ein Bild klickt, erscheint ein größeres)
ofen-1
der Transportschlitten
ofen-2
unterwegs
ofen-3
Martin
ofen-4
vor der Hütte
ofen-5
erstes Anfeuern


Clubtour 2013 nach Sent im Engadin
Anreise: Ostersonntag, 31.März 2013
Abreise: Samstag, den 6. April

Bericht über die Clubtour 2013 nach Sent  (Christoph Guttenberg)

Der schöne, alte Ort Sent liegt auf einer Sonnenterasse oberhalb von Scuols im Unter-Engadin. Für weitere Informationen (dann bitte Ferien/Lagerhaus Sent anclicken). Das Haus dient normalerweise Jugend- und Schulgruppen als Unterkunft. Es hat 64 Betten, wenn wir mit 20 Personen kommen, kostet die Übernachtung etwa 20€ am Tag; Kinder unter 6 Jahren kosten nichts. Es wäre also die Möglichkeit einer Mehr-Generationen-Clubtour gegeben, eine Idee, die viel Anklang fand. Die Stimmung in der Clubversammlung und beim anschliessenden Abendessen war sehr positiv.

Der Ort liegt auf 1440m Höhe oberhalb des Inntales. Man kann dort sehr schön wandern, langlaufen, abfahren und Touren laufen. Wir waren schon zweimal in Sent, vielleicht erinnert ihr euch noch an die Traumpiste und die Abfahrt hinter Werner her durch das Bachbett im Val Sinestra.

Das Haus liegt mitten im Dorf, Einkaufsmöglichkeiten sind in unmittelbarer Nähe, es sind 5 Minuten zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Haus hat insgesamt 64 Betten, eine grosse, gut eingerichtete Küche für Selbstversorger, Spielveranda, Spielmöglichkeiten beim Haus. Tischtennisraum. Wintereingang und Skiraum. Zentralheizung.

Ich möchte euch bitten, mir kurz zu schreiben, ob ihr Lust und Zeit habt mitzukommen. Das soll noch keine verbindliche Anmeldung sein, sondern wir bräuchten ein Meinungsbild, wer alles mitkommen möchte/könnte. Schreibt mir bitte auch, wenn ihr Lust hättet mitzukommen, aber euch jetzt noch nicht entscheiden könnt.

Georg schlägt vor, einen Koch zu engagieren. Er hat einen guten Koch gefragt, der uns für 30€ pro Nase und Tag Frühstück und Abendessen bereiten und zusätzlich alles einkaufen würde. In der Clubversammlung waren die Meinungen pro/contra Koch in etwa ausgeglichen. Burkhard schlug vor, jungen Familien mit kleinen Kindern einen Zuschuss zu zahlen. Man muss auch bedenken, dass die Schweiz für uns sehr teuer ist und der Koch im Großhandel einkaufen kann. Wenn wir keinen Koch anheuern, müssten wir uns selber einen Küchendienst organisieren. Die Küche ist nicht darauf eingerichtet, dass viele kleine Gruppen dort kochen können. Schreibt mir bitte auch eure Meinung pro oder conta Koch.





2012

Vollmondtour, Samstag, 7. Januar 2012
Die Vollmondtour ging um 18.00 vom Rinken zur Hütte. Das Wetter war in Freiburg regnerisch und stürmisch, was einige wohl abgeschreckt hatte. Ab Hinterzarten hatte es geschneit und am Rinken gab es eine lockere Pulverschnee-Auflage. Hellmut ist schon am Nachmittag über den Tännlefriedhof zur Hütte gelaufen. Dort lag knietief Pulverschnee. Martin startete erst um 18 Uhr bei Dunkelheit - hoffend - dass doch vielleicht noch jemand dazustößt. So waren wir an dem Abend nur zu zweit; andere Verdächtige hatten sich entweder den Arm gebrochen oder lagen mit Fieber im Bett. Auch beim mitternächtlicher Aufstieg zum Fernsehturm war kein Stück Mond zu sehen.
Der Rückweg von der Hütte zum Rinken war dramatischer. Die Sicht war fast Null und der Wind blies mit Sturmstärke. Trotzdem wurde das Joch zum Tännlefriedhof auf Anhieb getroffen. Dann haben wir aber den Einstieg Richtung Baldenweger Hütte verpasst und mussten uns die Richtung durch den steilen Wald per GPS holen. Eine Tour mit deutlichem ASC-Geschmack.


Löcher und Döbeltour, Samtag, den 4. Februar 2012.
Die Tour wurde von Martin Löcher Unlimited umgetauft. Die Skitour geht über die steilen Hänge und tiefen Löcher in der Umgebung des Hexenlochs. Ausklang ist wieder auf Martins Hütte.

Bericht von der Tour am 30.01.2011: Die Skitour beim Hexenloch war ein voller Erfolg. In Freiburg hing zäher Hochnebel, oben war der schönste Sonnenschein. Das Hexenloch liegt am Ende eines steilen Tales, welches von dort Richtung Gasthaus Neuhäuser führt. Der Gasthof liegt an der Straße vom Thurner nach St. Märgen.
Um 10 Uhr trafen sich dort Burkard und Bea Albrecht, Jürgen Geldbach, Hellmut Haberland, Werner und Karin Hofheinz, Martin Schweer und Sonja Wode. Mit von der Partie war nach Martins Vetter Georg. Nach kurzem steilen Anstieg über einen Forstweg kam man in die Sonne. Weiter ging es über Waldwege und verschneite Wiesen. Martin und Georg legten mit ihren Telemark-Ski noch schnell eine kleine Zwischenabfahrt ein, warteten dann aber geduldig, bis der Rest der Truppe die Felle runter hatte. Die Abfahrt ging über unverspurten Pulverschnee, der nur unten im Tal etwas dicker hätte sein können.
In den Wäldern liegt so viel Unterholz, dass sie bei dem wenigen Schnee per Ski nicht passierbar waren. Martins ursprünglicher Plan konnte daher nicht durchgeführt werden und es wurde diese schöne Tour einfach noch einmal gemacht. Mehr Bilder dazu.
Anschließend luden uns Ute und Martin noch in ihre schöne Hütte ein, wo es ein üppiges und leckeres Vesper gab.


Bericht über die Clubtour 2012  (Christoph Guttenberg)

Die Clubtour 2011 musste wegen schlechtem Wetter abgebrochen werden. Es wurde beschlossen, dem Gsiesertal noch eine zweite Chance zu geben. Wer mitfahren will, bitte bei Dorit melden.

Clubtour 2011, Gsiesertal im östlichen Südtirol, 12. bis 19. März

Skitouren Gsieser Tal

Gsies Wikipedia

Skigebiet Kronplatz

Das Gsiesertal ist ein nördliches Seitental des Pustertales. Im Talschluss, im Ort St. Magdalena, hat Christoph im Leistenhof Quartier gemacht. Das Tal ist über Brenner und Bruneck gut erreichbar. Nach Wikipedia ist eines der Täler, die noch fast ausschließlich von der Landwirtschaft leben.

Das Gsieser Tal ist das westliche Nachbartal des uns ja schon bekannten Villgratentals. Wie dieses, bietet die Gegend sehr vielseitige Touren- (Hoher Mann, Hochkreutzspitze, Rotlahner, Kaaserspitze, Körlspitze, Dürrenstein, Sextner Stein) und noch bessere Langlaufmöglichkeiten Ausserdem kann man gut ins Ahrntal im Westen und ins Pragsertal in die Dolomiten ausweichen Für Liftler ist das bekannte Skigebiet Kronplatz 21 km weit entfernt und über einen gratis Skibus erreichbar. Interessant bei schlechtem Wetter sind auch die anspruchsvollen und ungewöhnlich vielfältigen Rodelmöglichkeiten.

Wer mitfahren will, bitte bei Dorit melden. Bis Ende November hatten sich schon 10 Leute angemeldet.

Clubtour 2010, Obernberg am Brenner, 28.02. bis 07.03.

Obernberg
Skitourenführer

Bericht über die Clubtour 2010 nach Obernberg  (Ruppert Höhne)

Das Obernbergtal liegt im südlichen Stubai. Es führt von den Gipfeln des Tribulaun hinunter nach Gries am Brenner. Das Tal ist gesäumt von Skibergen mit Höhen zwischen 2200 und 2600m. Im Hauptort des Tales (1400m) werden wir Almis Berghotel unser Standquartier haben. Obwohl das Tal leicht erreichbar ist, gibt es dort keinen Lift und ist so ein Touren-Eldorado geblieben. Wer dennoch mal auf die Piste möchte, hat es nicht weit zu den Skiorten dies- und jenseits des Brenners .

Gibt man in der österreichischen Seite für Alpintouren rechts oben das Wort “Obernberg” ein so erhält man etwa 30 Tourenvorschläge und noch viel mehr, wenn man nach “Brenner” sucht. Alles ist ganz nah.

Die Clubtour 2008 ging auch in dieses Tal. Es hatte allen so gut gefallen, dass einstimmig beschlossen wurde, wieder dorthin zu gehen. Damals lag wenig Schnee und alle Gipfel auf den Südseiten konnten nicht bestiegen werden. Wer mitmöchte, kann sich bei Ruppert anmelden.

Clubtour 2009, Langtauferertal, 11. - 18.April



Wikipedia: Langtaufers


Skitouren Langtauferertal


Skigebiet Maseben
ein Sessellift, ein Schlepplift und eine Skihütte

Skigebiete Schöneben
mit Haideralm und Nauders


Panorama Nauders
links unten kann man auf dieser Seite die benachbarten Gebiete anklicken.



Gasthof Alpenfriede
Hier wohnen wir alle.

Bericht über die Clubtour 2009 ins Langtauferertal  (Karin Hofheinz)

Die Clubtour 2009 geht ab Karsamstag in das Langtauferertal im ganz westlichen Teil der Ötztaler Alpen. Das Tal stößt bei Graun auf den Reschen-Stausee. Der Ort ist bekannt durch den aus dem Wasser herausragenden Kirchturm von Alt-Graun. Das Tal erstreckt sich bis zu der Weißkugel hinauf und bietet vielfältige Touren- und Langlaufmöglichkeiten. Das Langtauferertal (Vallelunga) ist auf der links anklickbaren Panoramakarte von Naufers links hinten zu sehen.

Wikipedia schreibt: Das Langtauferer Tal gilt als eines der ursprünglichsten Täler der Alpen und zeigt auch heute noch eine weitgehend unversehrte bergbäuerliche Kulturlandschaft. Von Melag, der hintersten Siedlung im Tal, eröffnet sich ein beeindruckender Blick in die Gletscherwelt der Weißkugel.

Es gibt kurze, gemütliche aber auch hochalpine Touren. Die längste Tour mit 1800 Höhenmeter geht auf die Weißkugel. Bis zum 15.11.08 hatten sich schon 15 Teilnehmer angemeldet.

Es gibt drei Liftgebiete: Im Tal selber gibt es das kleine Gebiet um Maseben mit zwei Liften, nur 900 m entfernt. Schöneben (5 Sessellifte) ist etwa 7km entfernt und letztlich Nauders (etwa 15km). Nach Meran, ins Schnalstal und zum Ortler ist es auch nicht weit.

Mit dem im unteren Langtauferertal in 1900 m Höhe gelegenen Gasthof Alpenfriede haben die Guttenbergs folgendes: vereinbart. Für uns werden in der 2. Osterwoche (11. Bis 18. April 2009) 2 Vierbettzimmer, 1 Dreibettzimmer und sonst lauter Doppelzimmer freigehalten. Einzelzimmer gibt es nicht. Der Preis für die Halbpension ist 45€ pro Person. Die Buchung ist nur über Dorit möglich, letzter Termin ist Sonntag, der 14. Dezember 2008. Gleichzeitig müssen pro Person 50 € als Anzahlung überwiesen werden.

Also Anmeldung für die Tourenwoche möglichst lange vor dem 14.12.08 und möglichst per email an Dorit .

Clubtour 2008, Obernberg am Brenner, 19. bis 26. März

Bericht über die Clubtour 2008 nach Obernberg  (Karin Hofheinz)

Das Obernbergtal liegt im südlichen Stubai. Es führt von den Gipfeln des Tribulaun hinunter nach Gries am Brenner. Das Tal ist gesäumt von Skibergen mit Höhen zwischen 2200 und 2600m. Im Hauptort des Tales (1400m) werden wir im Gasthof Egg unser Standquartier haben. Obwohl das Tal leicht erreichbar ist, gibt es dort keinen Lift und ist so ein Touren-Eldorado geblieben. Wer dennoch mal auf die Piste möchte, hat es nicht weit zu den Skiorten dies- und jenseits des Brenners .

Gibt man in der österreichischen Seite für Alpintouren rechts oben das Wort “Obernberg” ein so erhält man etwa 30 Tourenvorschläge und noch viel mehr, wenn man nach “Brenner” sucht. Alles ist ganz nah.

Clubtour 2007 ins Lötschental, 31. März bis 7. April

Bericht über die Clubtour 2007 ins Lötschental  (Karin Hofheinz)

Jeder, der einmal von der Lötschenlücke ins Tal fuhr, ist über die Dörfer Blatten, Wiler, ... Goppenstein gekommen. Von Wiler (1500m) kann man mit einem Lift rechts hoch zur Lauchernalm (2100m) fahren, wo Lutz für uns Quartier gemacht hat. Mehr Informationen zu dem Gebiet findet man hier. Der einzige Lift geht weit bis über 3000 m. Dann schließt sich ein weitläufiges Tourengebiet an. Sowohl Werner Hofheinz als auch Lutz Lefèvre sind mehrfach dort gewesen, was eigentlich schon für die alpine Qualität bürgt. Abfahrten findet man von blau bis schwarz.


Gemeinsame Unternehmungen mit dem Telemark-Club Schwarzwald:

Telemarker
Aus der Frühzeit des ASCF


Martin Schweer
Martin beim ASC-Rennen
am Arlberg 2008
Kinderskitour, Samstag 13.1.-Sonntag 14.1. 2007
Treffpunkt am Rinken um 11.00 Uhr, Skitour auf die ASC-Hütte mit Würstchenkochen auf dem Baldenweger Buck, Übernachtung auf der ASC-Hütte, Rückkehr Sonntag ca. 14.00 Uhr. Die Tour findet auch bei Schneemangel statt. Dann wird zur Hütte gewandert. Das ist die ideale Tour, um unsere jungen Skihasen miteinander bekannt zu machen. Verpflegungsmäßig ist abends eine „Multibolognese“ geplant (jeder soll Bolognesematerial für seine Gruppenstärke beisteuern), morgens dann buntes Frühstück „á la durenand“. Anmeldung spätestens 2 Tage vorher bei Martin Schwer, 07723/912070

Martin berichtet : Die Kindertour war ein toller Erfolg. Über 20 Leute mit insgesamt 13 Kindern drängten sich auf der Hütte. Einige mussten auf den Bänken schlafen. Der ASC war durch Sonja und Martin, beide mit ihren Kindern, vertreten. Der Rest waren Telemarker.

Vollmondtour, Freitag, 2.2.2007
Treffpunkt am Rinken um 18.00 Uhr, evtl. spontane Übernachtung auf der ASC-Hütte. Pflichtproviant lt. Rundschreiben des Telemark-Clubs: eine Flasche Rotwein oder gleichwertig. (Achtung: der ASC hat hier die Messlatte relativ hoch gehängt). Tipp für ASCler: Grand Cru Flaschen mit Styropor sichern oder gleich einem Telemarker aushändigen. Anmeldung bei Martin, 07723/912070

Der Treffpunkt wurde kurzfristig zur Vernissage der Ausstellung "Mythos Feldberg" ins Skimuseum Hinterzarten verlegt. Dann ging es bei Dunkelheit und Nebel zum Feldbergerhof (am Rinken lag nicht genug Schnee). Etwa auf der Mitte des Seebucks riss der Nebel auf, unten lagen die noch von innen angeleuchteten Wolken, oben war es durch den Mond und den Schnee wunderbar hell. Euphorisch wurde der Seebuck noch einmal bis in den Nebel abgefahren. Der Abend war noch lang und vom Rotwein blieb nichts übrig.